Studienfahrt Wien

Freitag der 07.12.2018:


Unsere Klasse trifft sich, noch nicht ganz ausgeschlafen, um 7 Uhr am Hauptbahnhof in Rosenheim. Trotzdem ist die Stimmung ausgelassen und alle freuen sich auf die bevorstehende Studienfahrt nach Wien. Die dreistündige Zugfahrt vertreiben wir uns mit einem kleinen Nickerchen oder ganz viel Kaffee. In Wien angekommen checken wir im Hotel ein und fahren gleich weiter zum Stephansplatz – der Christkindlmarkt ruft.

Studienfahrt
Wien 2018

Nach der kleinen Stärkung dort nehmen wir U-Bahn und Bus, um ins Otto-Wagner Spital zu kommen, wo wir eine Führung in der Gedenkstätte Steinhof haben. Dort erfahren wir über die Verbrechen der NS Zeit, wobei unzählige unschuldige Menschen aufgrund ihrer „Verhaltensauffälligkeiten“ umgebracht wurden, darunter auch mindestens 789 Kinder. Trotz der bewegenden Führung nehmen wir den Bus zurück in die Innenstadt, um gemeinsam Abendessen zu gehen. In einem kleinen italienenischen Restaurant lassen wir den Abend gemütlich ausklingen.

Samstag, der 8.12.2018:

Gut gelaunt und ausgeschlafen starten wir nach einem ausgiebigen Frühstück in den Tag. Wir teilen uns auf, denn die einen wollen ins Donauzentrum shoppen gehen, die anderen den Naschmarkt und den angrenzenden Flohmarkt besuchen. Nach reichlichem Durchprobieren entscheiden sich dort einige von uns für Mohnschnecken und Tiramisumandeln. Anschließend treffen wir uns wieder vor dem Sigmund Freud Museum, wo uns eine nette Dame alles zum Leben und zur Arbeit des Psychoanalytikers erzählt. Nachdem die Führung beendet ist, laufen wir zwei Straßen weiter ins Josephinum. Dort angekommen erfahren wir von einer Medizinstudentin alles rund ums Thema menschliche Wachsmodelle, die früher den Studenten dazu dienten, sich die Anatomie des Menschen besser vorstellen können. Dafür wurden über zweihundert Modelle nach echten Menschen in Italien nachgebildet und später per Maultiere über die Alpen, nach Wien, transportiert – was für eine Reise! Danach teilen wir uns auf, da jeder den Abend anders gestalten möchte. Trotzdem treffen sich einige von uns danach wieder um gemeinsam das Nachtleben von Wien zu erkunden.

Sonntag, der 9.12.2018:

Um 10:00 Uhr beginnt unsere Führung im Hundertwasserhaus, weshalb man am Frühstückstisch in einige müde Gesichter sieht, welche auch durch reichlich Kaffe nicht „frischer“ aussehen! Im Hundertwasserhaus angekommen, erwartet uns die ehemalige Sekretärin von Friedensreich Hundertwasser, die uns durch die Ausstellung begleitet und uns Interessantes über die Arbeit und Lebensweise des Künstlers erzählt. Nach der zweistündigen Führung teilt sich die Klasse erneut auf, um verschiedene Sehenswürdigkeiten, wie das Schloss Schönbrunn, den Zentralfriedhof oder den Wiener Prater anzusehen. Abends treffen wir uns alle in einem Restaurant, in welchem man sich sein Essen, per ankreuzen einer Karte, selbst zusammen stellen kann. Anschließend begeben wir uns auf den Christkindlmarkt vor das Wiener Rathaus, auf welchem eine große Eisfläche zum Schlittschuhlaufen angelegt ist. Ein kleiner Tipp für diejenigen, denen 18,00€ zu teuer für Ausrüstung und Eislaufen sind (genauso wie uns): Die letzten dreißig Minuten zahlt man nur 4,00€ für das Ausleihen der Schlittschuhe und das Benutzen der Eisbahn ist kostenlos.

Montag, 10.12.2018:

Der letzte Morgen in Wien ist viel zu früh da und wir müssen unsere Koffer packen. Um 9 Uhr checken wir aus unseren Zimmern aus und verstauen unser Gepäck im Lagerraum. Danach macht sich unsere Klasse auf den Weg zu der weltweit ersten Psychiatrie, dem Narrenturm. Heute beherbergt der Turm das Pathologisch-anatomische Bundesmuseum, indem verschiedenste Feucht- und Trockenpräparate ausgestellt werden. Mit rund 49.000 Objekten ist es die weltweit größte Sammlung dieser Art! Bedanken wollen wir uns hierbei bei den zwei netten, jungen Medizinstudenten, die uns durch das Museum begleitet haben und uns viel Wissenswertes erzählt haben. Nach diesem spannenden Museumsbesuch machen wir uns auf den Weg, zu einer Stadtführung auf den Spuren von Sigmund Freud. Nachdem wir einige Stamm- und Arbeitsplätze von Freud besucht haben, endet gegen Mittag unser letzer Programmpunkt in Wien. Wir machen einen Treffpunkt für abends aus und haben die letzten verbliebenden Stunden in Wien Freizeit. Am Abend treffen wir uns alle wieder beim Hostel, um unser Gepäck abzuholen und gemeinsam den Heimweg anzutreten. Die Fahrt zurück in die Heimat verläuft reibungslos und endet für unseren Geschmack viel zu früh.

Wien 2018: Abschließend lässt sich sagen, dass unsere Studienfahrt in Wien sehr informativ, entspannt, lustig und schön war. Wir würden jederzeit wieder auf Studienfahrt gehen und das nicht nur, weil wir in dieser Zeit keine Schule hatten. 😉